Close
Craft Gin – Mit viel Liebe zum Detail

Craft Gin – Mit viel Liebe zum Detail

Über Queen Mum kursieren eine Menge Anekdoten, aber eine interessiert uns in diesem Zusammenhang besonders: Sie galt als ein großer Fan von Wacholder-Schnaps – gemeinhin auch Gin genannt. Die Leidenschaft währte für sie ein Leben lang und wie wir wissen, wurde Queen Mum beinahe 102 Jahre alt. Irgendetwas muss also am Gin dran sein! Auch heutzutage finden sich immer mehr Liebhaber und kein anderes Getränk wird aktuell so gehypt!

In ganz Europa sind sogenannte Craft-Spirit-Destillen entstanden und es hat sich eine Community aus Gin-Liebhabern zusammengefunden, die die Liebe zu immer neuen Geschmackskreationen teilt. Dabei sind den Brennern bei der Wahl der Zutaten keine Grenzen gesetzt. Zu den Top Five unter den Zutaten, den sogenannten Botanicals, gehören: Wacholderbeeren, Koriandersamen, Engelwurz sowie getrocknete Zitronen- und Orangenschalen. Doch auch Ingwer, Muskat oder sogar Schwarztee wie Earl Grey können den Geschmack eines Gins einzigartig machen.

Woran ihr einen guten Gin erkennt und worauf ihr achten solltet, verrät Birgitta Schulze van Loon, Edel-Brennerin und Inhaberin von Birgitta Rust – Piekfeine Brände aus Bremen, die mit »Triple Peak« selbst einen Craft Gin im Sortiment hat:

1. Was macht einen guten Gin aus?

Dass der Wacholder erkennbar ist, aber dass auch weitere ausgewählte Botanicals für eine feine Nuancierung sorgen. Ein guter Gin muss auch pur schmecken. Allerdings wird Gin zumeist als wesentlicher Bestandteil für Mixgetränke und Longdrinks genutzt, beispielsweise Gin Tonic oder Martini.

2. Wann ist ein Gin ein Craft Gin?

Ein Craft Gin verfügt, im Gegensatz zum industriell hergestellten Gin, über individuell eingesetzte Komponenten. Er weist eine spezielle Rezeptur auf, die ihn von »Massen-Gins« deutlich

differenziert. Zudem werden edle Brände in kleineren Margen hergestellt. Diese Individualität ist nicht zuletzt der Ausdruck von Leidenschaft, Liebe zum Detail und bester Handwerkskunst. Zu finden sind Craft Gins wie beispielsweise Gin Sul, Triple Peak oder Monkey47 in ausgewählten Spirituosen-Fachgeschäften oder bei den Brennereien selbst.

3. Warum ist Gin neben Craft Beer das neue Trend-Getränk?

Generell ist das Interesse an regional und handwerklich gefertigten Produkten gestiegen. Viele Menschen legen wieder Wert darauf, Bezug zu den Produkten zu bekommen, die sie konsumieren. Das passiert eben oftmals durch regionale Angebote oder durch in Manufakturen gefertigte Produkte, gleich ob Lebensmittel oder Genussmittel. Frei nach dem Motto: »Back to the Roots«!

Wer noch mehr Interessantes und Wissenswertes über Gin aus Manufaktur-Destillerien erfahren will, dem empfehlen wir die Radio-Reportage »Auf der Suche nach dem Gin des Lebens« des Deutschlandfunks. In diesem Sinne: Cheers!

2 comments

  1. Ahh! Endlich einen hilfreichen Beitrag zu diesem Thema gefunden! Vielen lieben Dank! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close