Close
Einfach gut: Får i kål – das norwegische Nationalgericht

Einfach gut: Får i kål – das norwegische Nationalgericht

Jedes Land hat sein Nationalgericht: Pizza und Pasta stehen für Italien, Bratwurst und Sauerkraut für Deutschland, Coq au vin für Frankreich. Kennt ihr auch das norwegische Nationalgericht? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit: Får i kål (Hammel in Kohl) ist nämlich das norwegische Nationalgericht und passt perfekt in den Frühherbst.

Norwegische Hausmannskost im besten Sinne

Schaf, Hammel, Norwegen, Blau, Wiese, Nationalgericht, Farikal

Photo by Hetty Stellingwerf on Unsplash

Får i kål ist norwegische Hausmannskost im besten Sinne: bestes Lamm- oder Hammelfleisch und feingeschnittener Kohl werden schichtweise in einen Topf gegeben, mit Salz und ganzen Pfefferkörnern gewürzt und zu einem deftigen Eintopf zubereitet. Die Norweger sind nicht nur wegen der geschmacklichen Qualität stolz auf dieses Gericht, sondern auch wegen der dahinterliegenden Botschaft: der Einfachheit. Wenige und gute Zutaten stehen für sich und benötigen keine aufwendige Zubereitung oder aufregende Gewürze oder Zusätze, um Geschmack und Wirkung zu entfalten. Wo sollte es auch besseres Hammelfleisch geben als in Norwegen? Die Schafe sind das ganze Jahr über draußen, fressen frisches Gras oder Kräuter und sind ständig in Bewegung. So hat man es dann beim Kochen auch nicht mit einem „zähen Hammel“ zu tun, sondern mit zartem und besonders aromatischem Fleisch.

Wusstet ihr eigentlich, dass der Pro-Kopf-Verbrauch an Lammfleisch in Deutschland bei etwa 700 – 800 Gramm im Jahr liegt, in Norwegen jedoch bei etwa 6 kg im Jahr? Der größte Teil davon landet höchstwahrscheinlich im Får i kål-Topf!

Hammel und Weißkohl: Echt rekordverdächtig

Weisskohl, Gruen, Eintopf, Nationalgericht, Norwegen, Farikal

Photo by Frauke Feind on Pixabay 

Får i kål ist ein Nationalgericht mit Tradition: Erwähnt wird es zum ersten Mal in einem Kochbuch aus dem 19. Jahrhundert – zubereitet wird es aber schon wesentlich länger. Die Norweger lieben ihr Leibgericht sogar so sehr, dass es sowohl in der Alltagsküche als auch als Festmahl zubereitet wird. Dieser besondere Status hat sich trotz der Einflüsse der internationalen Küche bis heute nicht verändert: Hammel und Kohl bleiben echt rekordverdächtig und ihnen zu Ehren feiert man in Norwegen jeden letzten Donnerstag im September den Får i kål -Tag, in diesem Jahr also am 29. September. In den 70ern wurde Får i kål von den Hörern der norwegischen Radiosendung Nitimen sogar zum Nationalgericht Nummer 1 gewählt und im September 2012 kochte man in Oslo das bisher größte Får i kål – Festessen. Mit 594,2 kg zeitgleich zubereitetem Får i kål verdiente sich dieser gigantische Eintopf berechtigterweise einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde – und machte zudem 10.000 Teilnehmer und Schaulustige satt.

Wenn ihr jetzt Lust auf diesen deftigen Eintopf bekommen habt, könnt ihr mit diesem Rezept die Kochlöffel schwingen:

Får i kål – Norwegischer Hammel-Kohl-Eintopf (für 10-12 Personen)
Weisskohl, Hammel, Nationalgericht, Norwegen, Farikal

Photo credit: la_vanda – fotolia.com

  • 3 kg Hammelfleisch (Bug, Brust, Hals oder Vorderbrust)
  • 3 kg Weißkohl
  • Salz
  • 1 EL ganze schwarze Pfefferkörner
  • 1 l kochendes Wasser
  • 90 g Mehl

Zubereitung:

Das Fleisch in Portionsstücke aufteilen. Die äußeren Blätter des Kohls und den Strunk entfernen. Den Kohl in grobe Scheiben schneiden.

Kohl und Fleisch schichtweise in einen großen, weiten Kochtopf legen und zwischen die einzelnen Schichten Salz und Pfefferkörner streuen. Zum Schluss das kochende Wasser darüber gießen.

Aufkochen und etwa 1 1/2 Stunden köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist. Die Brühe mit Salz und Pfeffer abschmecken, dabei darf der Pfeffergeschmack ruhig hervortreten. Das Mehl mit etwas kaltem Wasser anrühren. Dann dazugeben.

Den Får i kål mit Pellkartoffeln oder Flatbrød (eine Art ungesäuertes Fladenbrot) servieren. Zum Abschluss passt gut ein Aquavit oder ein kühles Bier dazu.

Wir wünschen euch guten Appetit! Und falls etwas übrig bleiben sollte, sagen echte Norweger übrigens, dass Får i kål aufgewärmt sogar noch besser schmeckt!

(Photo Header by Sascha Renger on Pixabay

Teile diesen Beitrag

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Close